• Weltweit befinden sich über 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Verfolgung.
  • Die Strapazen einer Flucht, bei der Menschen wochenlang ohne ausreichend Wasser, Nahrung und medizinische Versorgung unterwegs sind, enden häufig mit dem Tod.
  • 2015 starben insgesamt ca. 5000 Menschen auf ihrer Flucht vor Krieg und Hunger. Ca. 3750 von ihnen kamen während ihrer Flucht im Mittelmeer ums Leben. Von Januar bis Ende November 2015 überquerten rund 945.000 Menschen das Mittelmeer.
  • Die Zustände in den Flüchtlingslagern der Erstaufnahmestaaten sind meist katastrophal: Viele Menschen leben gedrängt auf kleinstem Raum. Die täglichen Essensrationen für die Flüchtlinge sind oftmals knapp bemessen und unzureichend.
  • Für besonders schutzbedürftige Menschen gibt es einen sicheren Weg: das Resettlement-Programm des UNHCR für Flüchtlinge, die weder in dem Staat, in dem sie Zuflucht gesucht haben dauerhaft eingegliedert werden können, noch in ihren Herkunftsstaat zurückkehren können.
  • Das Resettlement-Programm bietet geflüchteten Menschen eine sichere Alternative der Einreise und ist oft die einzig mögliche Lösung, um Menschen dauerhaft Schutz zu bieten und ihnen eine neue menschenwürdige Zukunft in Frieden zu ermöglichen.
  • Als besonders schutzbedürftig gelten alleinstehende und alleinerziehende Frauen, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, traumatisierte, alte oder kranke Menschen, Folteropfer sowie verfolgte Minderheiten.
  • Durch Resettlement erfahren die aufnehmenden Staaten bereits vorab, wer wann warum in ihr Land kommt und können so integrations-
    fördernde Maßnahmen vor Ort vorab organisieren. Resettler werden bereits im Erstaufnahmestaat auf Sicherheitsbedenken geprüft.
  • Resettler werden dauerhaft in einem Drittstaat wie Deutschland angesiedelt. Sie erhalten Sprach- und Integrationskurse, eine Arbeitsgenehmigung, haben Anspruch auf Sozialleistungen und erhalten so die Möglichkeit sich in die Gesellschaft zu integrieren.
  • 2016 werden die USA 85.000 Resettlement-Flüchtlinge aufnehmen, Deutschland dagegen nur 500 jährlich. Save Me München setzt sich daher seit Jahren für eine Erhöhung des Resettlement-Flüchtlings-
    kontingents sowie bessere Rahmenbedingungen in Deutschland ein.

Was ist SAVE ME?

Save Me ist eine Kampagne, die sich für die humanitäre Aufnahme von Flüchtlingen, insbesondere über das UN-Resettlement-Programm, einsetzt. Gleichzeitig stellen wir Flüchtlingen in München Ehrenamtliche zur Seite, um Begegnungen zu schaffen und uns für eine Willkommenskultur stark zu machen.

Aktuelles von saveme