Tätigkeiten

Aufgabenbereiche

Folgende Aufgabenbereiche übernimmt die Save Me Kampagne München:

  • Vorbereitung der Ankunft von Resettlement-Flüchtlingen
  • Hilfestellung der Flüchtlinge nach der Ankunft
  • Unterstützung bei Familiennachzügen und rechtlichen Angelegenheiten
  • Politische Arbeit (bei Regierungen und Behörden auf kommunaler sowie auf Bundesebene)
  • Dokumentation des Resettlement-Ablaufs
  • Ehrenamts- und Patenkoordination
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Fortbildung und Vernetzung

 

Zielgruppe

Die Zielgruppe von Save Me sind dabei Resettlement-Flüchtlinge, Paten, Ehrenamtliche, Kommunen sowie politische Entscheidungsträger.

 

Ziele

Save Me hat das Ziel die Resettlement-Flüchtlinge auf ihren ersten Schritten zu begleiten, eine Öffentlichkeit für diese Flüchtlingsgruppe zu schaffen und Resettlement-Strukturen aufzubauen – sowohl in der Kommune, als auch bundesweit.

Daher setzt sich die Kampagne zusammen mit dem UNHCR verstärkt für die Verbesserung der Resettlement- Strukturen in Deutschland ein. Der regelmäßige Austausch mit dem Amt für Wohnen und Migration in München, dem BAMF und dem Innenministerium dient dazu auf Einzelfälle aufmerksam zu machen, die Behörden für Problematiken zu sensibilisieren und alternative Lösungen zu suchen, die für eine verbesserte Aufnahme von Resettlement-Flüchtlingen sorgen können. Runde Tische und Fachtage dienen dem Zweck die Problemfelder herauszuarbeiten und gemeinsam Lösungen zu suchen, damit die künftigen Resettlement-Flüchtlinge einen leichteren Start haben.

Im vergangenen Jahr hat sich gezeigt, dass die Kommunikation zwischen den bayerischen Kommunen und dem bayerischen Sozialministerium immer noch sehr schleppend verläuft. Insbesondere bei der Aufnahme der syrischer Kontingentflüchtlinge ist dies deutlich geworden. Daher soll im Jahr 2017 auch weiterhin der Austausch in Bayern verstärkt in Angriff genommen werden. Nur wenn sich die Kommunen vernetzen und gemeinsam auf das bayerische Sozialministerium herantreten ist es möglich stärker aufzutreten.

 

Nachhaltigkeit

Die Arbeit von Save Me München möchte Flüchtlingen den Einstieg und die Integration in München erleichtern. Es hat sich gezeigt, dass Flüchtlinge, die von Paten betreut werden, viel schneller Deutsch lernen, sich besser aufgenommen fühlen und Deutschland positivere Gefühle entgegenbringen, als Flüchtlinge ohne Paten. Dadurch, dass Resettlement-Flüchtlinge sich nicht in so einer dramatischen Situation wie Asylbewerber und Menschen mit Duldung befinden, bieten die Patenschaften einen leichten Einstieg in das Thema. Der Austausch und Kontakt mit den Flüchtlingen, nicht Abschiebung und Trauma, stehen im Vordergrund. Durch die Niederschwelligkeit der Kampagne kommen viele Schüler, Studenten und junge Berufstätige mit dem Thema in Berührung und sorgen durch ihr Engagement wiederum zur Verbreitung der Thematik im Bekanntenkreis. Für viele Paten bedeutet die Mitarbeit bei Save Me einen ersten Einstieg in die Flüchtlingsthematik, den sie nach der Vollendung der Patenschaft z. B. bei einem Engagement in einer Unterkunft weiterführen.